HTC Vive

HTC Vive Testbericht

htc-vive-shot-01

Was HTC und Valve mit der Vive und SteamVR auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen.Unserer Meinung nach bekommen Sie mit der HTC Vive die bisher beste VR-Spieleerfahrung, weil Sie nicht nur sehen, sondern sich auch relativ frei im Raum bewegen können – das steigert die Interaktivität. Zudem finden Sie bereits jede Menge Spieletitel im Steam-Shop, die teilweise sogar kostenlos zur Verfügung stehen.
Alle Demos und Spiele waren auf ihre Weise beeindruckend und der Spielspaß immer sehr hoch – Gänsehaut inklusive.

HTC Vive Trailer:

Das große Alleinstellungsmerkmal – und unserer Meinung nach der Grund, warum HTC Vive in letzter Instanz das bessere Gerät ist – liegt in den Raumsensoren der Vive begründet.Neben dem VR-Headset selbst beinhaltet der Lieferumfang noch zwei Lighthouse-Tracker, zwei Controller, Ohrhörer und Vive-Zubehör wie Halterungen und Kabel.Die Controller reagieren präzise und dienen in Spielen unter anderem als Ihre Hände oder als Waffen. Auch die Bewegungen werden ausgesprochen schnell von den Lighthouse-Tracker erkannt.Wo Oculus Rift uns primär die Kopfbewegungen kontrollieren lässt, projiziert HTC Vive einen frei begehbaren, kleinen Raum … Die Technik wird von den bisherigen Spielen ausgiebig genutzt und erlaubt ein noch deutlich intensiveres Spielerlebnis.

Lighthouse-System

Lighthouse ist eine von Valve entwickelte Tracking-Technologie mittels Infrarot-Laser der Klasse 1. Eine so genannte Basisstation sendet Laserstrahlen aus, die von Photosensoren auf dem Headset und den Controllern erkannt werden. Basierend auf der zeitlichen Differenz zwischen dem Auftreffen der Laserstrahlen auf den jeweiligen Sensoren kann der Computer die exakte Position und Orientierung des Geräts errechnen. Die Basisstationen benötigen ausschließlich Strom und müssen nicht mit dem Headset oder Computer kommunizieren. Um fehlerfreies Tracking in einem Feld von 360 Grad zu ermöglichen, werden zwei Basisstationen mitgeliefert, die am besten in entgegengesetzten Ecken des Raums angebracht werden sollten. Damit ist eine Positionserkennung in einem Bereich von etwa 4,5 m × 4,5 m möglich.Unter diesem Aspekt schneidet HTC Vive mit seinem Lighthouse-System beim Tracking gegenüber Konkurrent Oculus Rift besser ab, da dieses mit nur einer Kamera ausgeliefert wird.

Technische Daten

Die HTC Vive bietet eine Auflösung von 1080 × 1200 Pixeln pro Auge. Die Bildwiederholrate liegt dabei bei 90 Hz. Als Sensoren sind ein Gyrosensor, ein Beschleunigungsmesser und ein Laser-Positionsmesser verbaut. Die HTC Vive bietet dabei ein 360-Grad-Erlebnis. Mittels zweier sogenannten „Steam-VR-Basisstationen“ – dem Lighthouse-System – wird die Position des Nutzers in einem Raum von maximal 25 Quadratmetern (5 m × 5 m) ermittelt. Mittels speziellen Game-Controllern wird eine Interaktion mit virtuellen Objekten ermöglicht. Die HTC Vive bietet einen USB 2.0, einen USB 3.0, einen Kopfhöreranschluss und einen HDMI-Anschluss.

VR-Brillen Vergleich ohne Smartphone

TESTSIEGERPlatz 1Platz 2Platz 3
Zum Testbericht

Preis Prüfen
Zum Testbericht

Preis Prüfen
Zum Testbericht

Preis Prüfen
HTC ViveOculus RiftPlayStation VR
ModelHTC ViveOculus RiftPlayStation VR
Display2 x OLED (Pentile-Matrix)2 x OLED (Pentile-Matrix)1 x OLED (RGB-Matrix)
AuflösungJe Auge 1080x1200 Pixel, insgesamt 2160x1200 PixelJe Auge 1080x1200 Pixel, insgesamt 2160x1200 Pixel Je Auge 960 x 1080 Pixel, ingesamt
1920 x 1080
Blickwinkel110 Grad110 Gradca. 100 Grad
TrackingLaser-Positionsmesser
"Lighthouse"
CMOS-SensorPlayStation Kamera
ControllerSteam VR ControllerXbox-One-Controller, Oculus Touch (optional)Dualshock 4,
PS Move (optional)
Audio3D-Audio via Kopfhörerintegriertes 3D
Audio
mit HRTF-Technik
(Kopfhörer optional)
3D-Audio via Kopfhörer
mit HRTF-Technik
integrierte Kamera
Geeignet für Brillenträger
Refreshrate90 Hertz90 Hertz120 Hertz,90 Hertz
Kabellänge4,5 Meter4,0 Meter4,4 Meter
Kompitabel mit- Prozessor: Intel i5-4590
- Arbeitsspeicher: 4 GB
- Grafikkarte: Geforce GTX 970
- USB-Anschluss: 1 x USB 2.0
- Prozessor: Intel i5-4590
- Arbeitsspeicher: 8 GB
- Grafikkarte: Geforce GTX 970
- USB-Anschluss: 3 x USB 3.0, 1 x USB 2.0
- PlayStation 4
- PlayStation 4 Pro
- PlayStation 4 Kamera
- PlayStation Move (optional)

VR-Brillen Vergleich mit Smartphone

TESTSIEGERPlatz 1Platz 2Platz 3
Preis Prüfen Preis Prüfen Preis Prüfen
oyovrvirtoba-x5tepoinn
HerstellerOYOVRVirtobaTepoinn
Bewertung

ModelOYOVR 3DVirtoba X5Tepoinn 3D VR
Display4,0 bis 6,0 Zoll4,0 bis 4,0 Zoll4,4 bis 6,0 Zoll
Gewicht408 g410 g390 g
BesonderheitBis Zu 600° Kurzsichtigkeit ausgleichung.Bis Zu 800° Kurzsichtigkeit
bis zu 400° weitsichtig
ausgleichung.
Bis Zu 600° Kurzsichtigkeit ausgleichung.